Ringelblumentee

6,00

Ringelblumen – Tee 100g

Die Ringelblume ist nicht besonders anspruchsvoll, sie verlangt nur einen sonnigen und warmen Standort, unabhängig vom Boden. Die Ringelblume wird ausschließlich aus dem Saatgut vorgezogen, die Saat wird von April bis Hälfte Juni in den Boden gesät. Als arzneiliches Kräutermaterial verwendet man die Ringelblumenblüten, die allmählich – je nach Blühfortschritt – gesammelt werden. Der Gegenstand der Ernte könne – je nach Bedarf – ganze Blütenkörbe oder allein die Blütenblätter sein. Am wertvollsten sind die dunkelgefärbten Blütenblätter. Die Blütenblätter kann man in einer natürlichen Trockenanlage trocknen, die Blütenkörbe dagegen nur in einer beheizten Trockenanlage bei einer Temperatur bis 40°C. Nach dem Trocknen sollte der Rohstoff eine intensiv orange Farbe behalten.

Die Blüte enthält Flavonoide, Carotinoide, ätherisches Öl, Schleimsubstanzen, Harz-Verbindungen, Bitterstoffe, Oleanolsäure – Glycoside, Vitamin C sowie Mineralsalze mit einem hohen Anteil an Mangan, Triterpensaponine sowie Triterpenalkohole.

In der Volksmedizin werden die Ringelblumenblüten äußerlich bei Quetschungen, entzündlichen Hauterkrankungen, Insektenstichen, schlecht heilenden Wunden und Geschwüren eingesetzt.

Durch die Nachahmung unserer Vorfahren kann man den Aufguss und die Abkochung aus Ringelblumen wie folgt zubereiten:

1-2 Teelöffel getrocknete Ringelblumenblüten mit 0,25 l kochendem Wasser übergießen und nach 10 Minuten abseihen. Den Aufguss 1-2 mal täglich 1 Tasse trinken. Denselben Aufguss für Waschungen, Irritationen und Spülungen anwenden.

1 Esslöffel getrocknete Blüten mit kochendem Wasser übergießen. 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. 2 bis 3 Portionen am Tag trinken. Den Aufguss kann man zum Spülen von Mund, Hals und Geschlechtsorganen sowie zum Waschen oder nachträufeln der Nase anwenden.

4 Esslöffel Ringelblumenblüten mit kaltem Wasser übergießen und 20 Minuten kochen. Die Abkochung abseihen und den Umschlag unter einer Gummiunterlage auf die Wunden, Verbrennungen, Erfrierungen, Hautausschläge, Flechten, Quetschungen, Insektenstiche geben.

1/2 Esslöffel Blüten mit 1 Glas Wasser übergießen und 3 Minuten kochen. Nach dem Abseihen in 3 Portionen trinken. Die Abkochung kann für Umschläge, Irritationen, Spülungen von Hals und Schleimhäuten eingesetzt werden. Zum Augen abwaschen ist die Abkochung mit dem gleichen Volumen von gekochtem, abgekühltem Wasser zu verdünnen.

Zusätzlich zu den Aufgüssen und Abkochungen können Sie eine Tinktur machen; dazu muss man 100g Ringelblumen-Blütenblätter mit 1/2 Liter Spiritus übergießen. Nach einigen Tagen, nach dem Abseihen kann man die Tinktur unterstützend bei der Behandlung von Wunden, Geschwüren, Hautverbrennungen anwenden oder mit Wasser verdünnen und als Mund- und Halsspülung einsetzen. Die Tinktur kann auch als ein Schleim lösendes Mittel dienen.

Zubereitung:

1 Teelöffel mit 250 ml heißem Wasser übergießen

 

 

Lieferzeit: Inland

3 vorrätig

Teilen
  • 51
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •